Sehenswürdigkeiten

In Attendorn, Drolshagen, Meinerzhagen, Olpe und Wenden gibt es viel zu besichtigen, zu entdecken und zu erleben.

Burgruine Waldenburg

frei zugänglich / immer geöffnet

Die Waldenburg ist die Ruine einer Höhenburg in der Nähe der Stadt Attendorn.

Attendorner Feuerwehrmuseum

Mit seiner Ausstellung möchte der Verein "Attendorner Feuerwehrmuseum" zur Erhaltung von alten Traditionsstücken des Feuerlöschwesens beitragen.

Labyrinth

frei zugänglich / immer geöffnet

In optimaler landschaftlicher Lage oberhalb von Stupperhof ist 2007 ein Heckenlabyrinth geschaffen worden, das eine sechstausendjährige Geschichte aufnimmt.

Altes Kloster Drolshagen

Im Jahr 1235 schenkten Graf Heinrich III. von Sayn und seine Gemahlin Mechtildis von Landsberg den Zisterzienserinnen zur Gründung eines Klosters in Drolshagen den dafür notwendigen Grundbesitz. Mit zur Stiftung gehörte der Ausbau der Kirche als gemeinsame Kloster- und Pfarrkirche. Das Kloster war vornehmlich dem Adel vorbehalten. Aufgenommen wurden Töchter sauerländischer und rheinischer Geschlechter.

Kunsthistorische Führung Olpe

Stadtrundgang für Erwachsene, Kinder oder Familien durch die wunderschöne Stadt Olpe

Historischer Stadtspaziergang

frei zugänglich / immer geöffnet

Der historische Stadtrundgang ist eine interessante Möglichkeit die Stadt Olpe besser kennenzulernen. Der Rundgang kann auf eigene Faust mit Hilfe eines Faltblatts oder mit sachkundiger Begleitung einer unserer Stadtführer durchgeführt werden.

Bei Interesse bitte an genannte Adresse wenden und dort einen oder mehrere Stadtführer, je nach Gruppengröße buchen.

Knochenmühle - Mühlhofe

Die Knochenmühle in Meinerzhagen-Mühlhofe hat Seltenheitswert: Sie ist das letzte in Westfalen erhaltene technische Kulturdenkmal ihrer Art und absolut sehenswert. Es handelt sich um eine etwa um 1849 erbaute, funktionsfähige, restaurierte Mühlenanlage mit Stampfwerk für tierische Knochen zur Düngerherstellung.

Südsauerlandmuseum

Mehr als 110 Jahre Geschichte hat das Südsauerlandmuseum des Kreises Olpe in Attendorn bereits selbst erlebt. Die Ereignisse, von denen es erzählt, reichen aber noch weiter in die Historie zurück. Auf elf "Themeninseln" tauchen die Besucher in die Kunst und Kultur des südlichen Westfalens zu verschiedener Zeit ein. Über die Attendorner Stadtgeschichte - gespickt mit Osterbräuchen und Schützenfest-Tradition - gibt es ebenso eine Menge zu erfahren wie über Blaublüter, Kirchenschätze, Schutzgeister und Volksglauben oder Kirchenschätze und das ländliche Leben.

St. Clemens Pfarrkirche

frei zugänglich / immer geöffnet

Die Pfarrkirche St.-Clemens reicht in ihrer ältesten Gestalt in die Zeit des Bischofs Anno von Köln (1050-1075) zurück.

In dieser Zeit war die Kirche ein flach gedeckter Saal mit halbrunder Apsis. Nachdem 1235 das Grafenpaar Heinrich III. von Sayn und seine Gemahlin Mechtildis von Landsberg in Drolshagen ein Zisterzienserinnenkloster gestiftet hatten, wurde die bescheidene Saalkirche als Basilika ausgebaut. Erst im Zuge der Stadtbefestigung kam 1491 der heutige Turm als Wach- und Wehrturm hinzu.

Hohlwege an der B 54 in Meinerzhagen

frei zugänglich / immer geöffnet

Die Hohlwege sind Überreste der ehemaligen Straße von Siegen nach Hagen, einer wichtigen Fernverbindung, die südlich bis nach Frankfurt und nördlich bis nach Holland verlief.

St. Marien

frei zugänglich / immer geöffnet

Wer einen spirituellen Rückzugsort sucht, sollte St. Marien aufsuchen.

Jesus Christus Kirche

Beherrschend über die Stadt Meinerzhagen, auf einer Anhöhe gelegen, präsentiert sich die bedeutende romanische Kirche von Meinerzhagen. Die Jesus-Christus-Kirche ist eine "Offene Kirche" und ist somit ein spiritueller Rückzugsort mit der Möglichkeit dem Alltag zumindest kurzzeitig zu entfliehen.

Heimathaus Drolshagen

Im Jahr 1993 erwarb der “Heimatverein für das Drolshagener Land” den “Gasthof Bone” und restaurierte das Bauwerk in den folgenden Jahren grundlegend. Im Oktober 1995 konnte das Haus dank der Nordrhein-Westfalen-Stiftung, staatlichen und städtischen Zuwendungen, großzügigen Spenden Drolshagener Firmen und viel Eigenleistung als “Heimathaus” eingeweiht werden. Im Kellergeschoss befinden sich Brunnensaal und Gewölbekeller, die mit ihrem Feldsteinmauerwerk eine einmalige Atmosphäre bieten.

Waldkapelle Hünkesohl

frei zugänglich / immer geöffnet

Die Waldkapelle Hünkesohl ist auch für ältere Menschen gut zu Fuß erreichbar. Der Weg durch den Stadtpark 'Lohmühle', führt an dessen Ende über die Wormickebrücke. Dahinter wird die Straße 'In der Trift' überquert, um gleich den ausgeschilderten Weg zum Hünkesohl vor Augen zu haben. Am Ziel heißt es: 'In stiller Waldeseinsamkeit sei gegrüßt Maria'.

Bieketurm

Der Bieketurm ist ein Wehrturm in Attendorn, der zur ehemaligen Stadtbefestigung zählte.